GESCHICHTE

Vom „Lukashansl“ zum modernen Wild- & Erlebnispark Ferleiten

Seit 1874 betreibt die Familie Mayr in  Bruck und Ferleiten an der Großglocknerstraße Gastronomie und Landwirtschaft. Vor 40 Jahren wurde aus den landwirtschaftlichen Gründen in Ferleiten ein Wildpark ins Leben gerufen und wird heute immer noch von der Familie Mayr-Reisch geführt.

Übernahme des Gasthofs „Lukashansl“ in Ferleiten durch Johann Mayr

Bau der Großglockner Hochalpenstraße

Wegtrassierung und Bau der ersten Gehege

Errichtung des „Haus der Fische“ gemeinsam mit dem NP Hohe Tauern

Eröffnung des neuen Wolf- und Bärengeheges

Zahlen und Fakten

Ferleiten a.d. Glocknerstraße war früher ein alter Seeboden. Für die Entstehung des Namens gibt es zwei verschiedene Theorien:

  • Leichte Hänge bezeichnete man früher als „ferne Leiten“.
  • Häuser in den Hohen Tauern waren früher mit Glockentürmen ausgestattet. Bei Nebel oder extremem Schlechtwetter waren sie verpflichtet, Wanderern und Handelsreisenden (sog. Säumern), Herberge zu gewähren.

Erreichbarkeit ist alles: Ferleiten war schon vor dem Bau der berühmten Großglocknerstraße mit dem Auto erreichbar, denn bereits 1903 hatte der Lukashansl-Wirt Johann Mayr eine Straße gebaut. Gemeinsam mit den Nachbarorten Fusch und Bad Fusch  wurde Ferleiten so zum attraktiven Urlaubsziel. Wandern und Bergsteigen mit ausgebildeten Bergführern war zu jener Zeit etwas Besonderes und so lukrativ, dass im Sommer 20 bis 30 Bergführer hauptberuflich beschäftigt waren. Viele der Gäste übernachteten schließlich im beliebten Gasthaus Lukashansl – darunter auch große Namen wie der König von Bugarien oder Hugo von Hofmannstal, die Ferleiten und seinen wunderschönen Talschluss fast jährlich besuchten.

In nur 5 Jahren erbaut, begann mit der Eröffnung der Großglockner Hochalpenstraße im Jahr 1935 eine neue Ära für die Region. Als eine der großen Traumstraßen der Alpen ist sie einer von Österreichs großen Touristenattraktionen. Das eröffnete auch den Betrieben der Umgebung neue Möglichkeiten.

Mehr Infos zur Großglockner Hochalpenstraße.

Die zunehmende Industrialisierung in der Landwirtschaft wurde vor allem für Höfe mit weniger ertragreichem Grund wie in Ferleiten zur Herausforderung. In den 1970ern entstand deshalb die Idee für eine Umwidmung unserer 15 Hektar in eine Wildparkanlage. Ideal an der Großglocknerstraße gelegen und leicht begehbar, mit vielen ungenutzten Quellen und bereits vorhandener Gastronomie, war Ferleiten dafür wie geschaffen.  

Im Herbst 1979 wurden Gehege für Rot-Dam-Stein- und Muffelwild, sowie eine Teichanlage angelegt. Jedes Jahr kamen neue Gehege und Volieren hinzu und ließen unsere Besucher*innen gern immer wieder kommen.

Heute leben im Wildpark Ferleiten über 200 Tiere 40 verschiedener Arten. Zwei geprüfte Tierpfleger kümmern sich täglich um das Wohlergehen unserer Tiere, die auch mehrmals im Jahr tierärztlich betreut werden. Natürlich arbeiten wir weiter am Ausbau des Parks. Seit 2011 freuen wir uns zum Beispiel über die Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Hohe Tauern und den gemeinsamen Pavilion „Haus der Fische“.  

Mehr zum Haus der Fische!

Besonders stolz sind wir auf unser neues Gemeinschaftsgehege für Bären und Wölfe.

Auch der anfänglich kleine Kinderspielplatz hat sich zu einem großen Erlebnispark entwickelt, in dem 40 außergewöhnliche Spielgeräte auf ihre Entdeckung warten. Mehr zum Erlebnispark!  

Gründung Wildpark Ferleiten: 1979

Größe der Landwirtschaft: ca. 15 Hektar

Größe des Erlebnisparks: ca. 2 Hektar

Anzahl der Tiere: ca. 200

Anzahl der Tierarten: ca. 40

Sitzplätze im Restaurant: ca. 300

1874

1931 - 1935

1979

2010

2019

DE

EN

Parkplan

Standort

Preise

Öffnungszeiten

MENU

Parkplan

Standort

Preise

Öffnungszeiten

Eine kurze Geschichte über Ferleiten

Der große Durchbruch: Großglockner Hochalpenstraße

Neue Zeiten – neue Chancen

Immer was Neues: Wild- und Erlebnispark Ferleiten heute

Urlaubsziel für Bergsteiger und hohe Gäste

Dem alten Ferleiten auf der Spur